Was taugt ein Pesto für sechs Euro fünfzig?

Klein, teuer, lecker – Pesto von flaschenweise

Frage: Wie viel darf ein kleines Gläschen Pesto kosten? Kleines Gläschen heißt in diesem Fall: Wenn zwei Personen ihre Pasta damit würzen wollen, reicht es so gerade.  Aber eben auch wirklich nur so gerade.

Antwort: Seit neuestem darf ein solches Gläschen bei auch gern mal 6 Euro fünfzig kosten. Wenn es sich nämlich um Pistazienpesto aus dem Hause flaschenweise handelt. Gibt es bei Edeka Niemerszein in Hamburg. Weiterlesen

Advertisements

Kerzen – Champagner – Erdbeeren – Pumpernickel.

Schwarzbrot

Denken die beiden abgebildeten jungen Menschen wirklich gerade an Schwarzbrot?

 

Was man halt so macht, wenn man jung, attraktiv, erfolgreich und aus Westfalen ist:

Man macht es sich zu zweit kuschelig, schaut sich tief in die Augen – und beißt in eine Scheibe leckeres Schwarzbrot.

Mit Bergkäse belegt oder fingerdick mit Mortadella. Sex sells, warum sollte das nicht für Pumpernickel gelten.

Von dem debilen Foto abgesehen schmeckt dieses zum Beispiel bei REWE erhältliche Schwarzbrot aber nicht schlecht.

(und das sage ich jetzt nicht nur, um eine Abmahnung der braven Bäckersmeister von mestemacher zu vermeiden).

Ein dreisprachiger Schokoriegel

Ferrero hat kürzlich den Goldenen Windbeutel für die Milchschnitte kassiert.  Dafür gabs in der Netzgemeinde ganz schön auf den Deckel. Zeit,  mal wieder was Nettes über Ferrero Produkte zu sagen!

Also: Kinder Bueno ist ein „Kinder“ Produkt at its best: Extrem süß. Extrem ungesund. Extrem lecker.

Kinder Bueno Classic

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und tut dabei immer so herrlich unschuldig! Extraportion Milch, Kindchenschema, extra leicht usw.

Seit kurzem gibt es nun auch Kinder Bueno White.

Lustiger Name – schließlich fließen darin drei Sprachen zusammen. Dadrunter machen es die Herren Produktentwickler aus Frankfurt am Main wohl nicht.

Ansonsten erfüllt Kinder Bueno White sämtliche Erwartungen an ein Kinderprodukt: Extrem lecker, extrem süß und, wenn ich die Zutatenliste richtig lese noch eine Ecke ungesünder als Kinder Bueno Classic.

Extra Pluspunkte gibt es für die Ästhetik: Kinder Bueno White macht optisch was her – die Kinder Range wagt sich damit in Gefilde vor, die vorher Raffaelo und Consorten vorbehalten war.

kinder bueno white

Ein dreisprachiger Schokoriegel: Kinder Bueno White

 

 

 

 

 

 

 

 

 

PS: Am besten schmeckt der KBW, wenn man ihn auf einer langen Autofahrt an einer Autobahnraststätte kauft und dann während der Fahrt in sich hineinstopft. Man wird gleich bei der nächsten Gelegenheit wieder rechts ran fahren und en nächsten Riegel kaufen wollen!

 

 

 

 

Quietscheentchen

Mein Lieblingssmoothies: Ganz klar die von innocent.

 

Nicht weil sie besser schmecken als die von Schwartau oder true fruit oder Häagen Dazs, sondern weil sie immer so ganz und gar charmante Textchen auf ihren Fläschchen haben.

Ich schätze, dass diese Texte ein sehr glücklicher Mensch schreibt. Vielleicht ist er dabei bekifft, vielleicht sind es auch einfach die Pheromone, die ihn Dinge schreiben lassen, wie:

 

 

Wir versprechen, dass unsere Smoothies dir immer gut schmecken werden Wir versprechen, dass wir niemals Konzentrate in unsere Smoothies mischen. Und dass wir unseren Schreibtisch aufräumen.

 

 

Außerdem haben Sie den einzigen Corporate Blog, der nicht komplett langweilig ist

http://innocent.typepad.com/

 

Jetzt gibt es die Smoothies erfreulicherweise auch in groß, das heißt in der 0,75 Liter Packung.

 

 

 

Nicht mit ganz so tollen Texten, aber dafür mit dem charmanten Hinweis darauf, dass die Smoothies keine Quietscheentchen enthalten.

 

Gibt’s jetzt bei REWE und bei Edeka und kosten weniger als drei Euro

Symphonie des Grauens

Wie kürzlich angekündigt folgt eine wissenschaftliche Untersuchung in mehreren Teilen der Nutella Me Too‘s.

Als erste auf dem OP Tisch:

Brinkers Chocolate Symphony No. 7 Crunchy Haselnuss Crème

Bei Edeka 2,99 Euro

Schon bevor ich diese Symphony  aufschraube , fällt mir ein Haufen von Dissonanzen auf

“Chocolate”, “Crunchy” “Haselnuss” “Crème” – dieser englisch deutsch französische Sprachbrei

wirkt besonders albern, weil Brinkers eine belgische Firma ist.

Außerdem passt der günstige Preis von 2,99 nicht zum auf edel gemachten Label.

Immerhin: Wenns gut schmecken würde, wäre mir das alles herzlich egal.

Es schmeckt aber nicht. Jedenfalls nicht gut. Als erstes: Die Konsistenz. Nicht cremig, sondern breiig.

Zweitens. Noch nie hatte ich das Gefühlt, den Inhaltsstoff Palmöl derart intensiv aus einem Lebensmittel heraus zu schmecken.

Drittens. Die Süße: Es schmeckt wie mit Aspertam gesüßt. Nicht gut.

Die „crunchy Haselnuss“ ist von der Größe her so gerade unter der wahrnehmbaren Schwelle

Auf der Rückseite des Glases wird angeboten, man könne die angebrochene Packung mit Bon an Brinkers schicken und würde dann sein Geld zurück bekommen.

Bin ich unzufrieden? Allerdings! Schicke ich es zurück?  Leider habe ich gerade mal keinen passenden Briefumschlag für dieses Glas da. Stattdessen stelle ich es in die Teeküche im Büro – dort finden sich in der Regel Abnehmer für alles.

Noch ein Post it drauf : „Bedient euch“.

 

Zwei Wochen steht das Glas da rum, es ist noch immer drei Viertel voll.

Ich mach mich dann doch mal auf die Suche nach einem passenden Umschlag….