Warschau, Brüssel, Umluftherd

Okay, dann haben wir eben 2 Mal verloren gegen die Italiener. Bei der EM in Warschau und beim ESM in Brüssel. Na und?! Sind die italienischen Frauen deswegen weniger schön? Muss ich jetzt meinen Chianti weg kippen? Und vor allem: Darf ich keine Pizza mehr essen?

Da stand ich am Tag nach der doppelten Niederlage also bei EDEKA vorm Tiefkühlregal. Mal wieder eine Pizza fände ich ich jetzt gut, bei dem Wetter habe ich selten Lust zu Kochen oder auch nur ein Brot zu schmieren. Weiterlesen

Jenseits der Rhababerschorle

Ganz, ganz früher haben die Menschen Coca Cola getrunken. Dann, auch noch ziemlich früher, kam Bionade. Bionade wurde von so vielen Menschen getrunken, dass irgendwann eine kaum noch zu überschauende Anzahl von Me-too-Produkten produziert wurde und die Supermarktregale und leider auch die Bars überschwemmten. Prickelgetränke, die nicht so süß wie normale Limonade war und lustige Geschmacksrichtungen hatte wie Citrus-Ananas oder Ingwer-Honig,.

Das “Bio” trugen diese Getränke häufig im Namen, was aber meistens frech gelogen war. Wie zum Beispiel bei der Bio-Limonade von Rewe. Da ist nur Chemie drin, die Flasche ist aus Plastik, aber versuchen kann es ja wohl mal.

Vor zwei Jahren, wurde es den Leute dann zu bunt mit dieser großangelegten Bionade-Verarsche. Stattdessen begann der Prenzlauer Berg, die Schanze, und der bayerische Biergarten ein hellrotes Getränk aus 0,3 oder 0,5 Liter Gläsern zu gluckern. Ein leicht säuerliches, wunderbar fruchtiges, herrlich unsüßes Gesöff, das so schmeckte, als hätte es der Bauer gerade heute vormittag für seine 12 Kinder zusammengerührt: Der Siegeszug der Rhababerschorle begann. Ein wunderbares Beispiel dafür, dass es ein Getränk cool ist, gerade weil es so unfassbar uncool ist.

Und interessant: Während Getränke bis dahin immer generische Fantasienamen wie Fanta, Mezzo Mix, bios oder eben Bionade oder Coca Cola trugen, war Rhababersaftschorle ganz und gar bei sich selbst. Keine große Marke, kein Name, der sich nach PanelGroups und Mafo-Millionen anhört, sondern einfach mal das Kind beim Namen nennen: Rhababersaftschorle.

Evolution hört nie auf, und so ist mit Rhababersaftschorle natürlich auch kein Ende erreicht, sondern nur ein neuer Anfang eingeläutet. Denn es gibt weiteres schöne Sommerdrinks, die vielleicht noch besser sind als Rhababersaft schorle. Mein Favorit ist derzeit Holunderblütenschorle aus dem Hause Völkel. Hat eine wunderbar helle Farbe und sieht auf Eis auch noch ganz gut aus.

Etwas zu feminin für meinen Geschmack, aber im Prinzip auch sehr lecker ist die Rosenblütenlimonnade aus dem gleichen Hause.

„60 Jahre Boulevard“ und ein knallhartes Interview in der „WELT“

Vor 2 Stunden lag sie dann auch bei mir im Briefkasten – die Geburtstagsausgabe der Bild Zeitung .

Ich hatte kurz überlegt, bei dieser campact-Aktion mitzumachen und die Annahme zu verweigern. Dafür war ich dann aber doch zu bequem. Und außerdem zu neugierig auf diese Sonderausgabe. Auf der Titelseite ist Til Schweiger, der mit Dana ein Interview zu seiner Familie gibt. Schweiger kommt dabei wie immer in Bild als cooler Typ rüber. Warum überrascht mich das nicht? Weil Bild und Til Schweiger eine Freundschaft wie Winnetou und Old Shatterhand pflegen, seitdem Til Schweiger als Bild-Testimonial auftritt. Die anderen Artikel – zum Beispiel das Interview mit Gerhard Schröder oder „Hilfe – wir waren Bild-Schlagzeilen“ – sind aber ziemlich gut. Weiterlesen