Special T. von Nestlé

English: Nespresso, what else ? ;-) Français :...

Erst Kaffee, jetzt Tee. Nestlé verkapselt die Heißgetränke

Ich bin gespannt: Nestlé will Teekapseln auf den deutschen Markt bringen. Soll Special T. heißen und könnte funktionieren.

Ich bin in den letzten Jahren zum Nespresso Fan geworden: Obgleich diese Maschinen eigentlich idiotisch sind, schmeckt mir Nespresso mittlerweile mit Abstand am besten. Da kann auch meine alte Cafetiere nicht mithalten, wenn ich sie gelegentlich am Sonntagmorgen um der alten Zeiten willen mit illy-Espressomehl füttere. Nespresso schmeckt einfach besser.  Von der im Marketingdeutsch genannten “Convenience” mal ganz zu schweigen

Special T. soll nach dem gleichen Prinzip funktionieren: Tee in Kapseln, der aus einer sperrigen (sorry)  Maschine mit vielen Teilen, die sich schlecht reinigen lassen, kommt. Bei Freunden in Frankreich habe ich den Tee im Sommer schon mal getestet und fand ihn ganz exquisit.

Ein Prozent der Teetrinker will Nestlé in Deutschland damit gewinnen. Die müssen dann natürlich deutlich tiefer in die Tasche greifen, als für normalen Beuteltee, Kapsel T kostet ein vielfaches davon. Aber bei Nespresso hat diese Preispolitik ja auch funktioniert.

Was natürlich gegen den Erfolg von Special T. spricht: Tee gibt es bereits vorportioniert. Bei Kaffee war das noch anders, als Nespresso auf den Markt kam. Dieser hat zum Teil eine hervorragende Qualität, wie man zum Beispiel hier sehen kann.

 

Außerdem: In meiner Küche wird der Platz jetzt schon eng. Ob da noch ein Gerät mehr Platz hat….?!

PS. Amüsant finde ich, dass auch bei Special T.  Limited Editions geplant sind – wie die FAZ schreibt. Ich hatte in diesem Blog ja schon das Um-sich-Greifen der Limited Editions beobachtet und hier und hier darüber geschrieben.

Jetzt wird auf die Tube gedrückt: Dickmanns Schokoküsse mit kleinem, feinem Extra

Vor dieser Idee verneige ich mich: Schokoküsse von Dickmann gibt es jetzt mit einer kleinen Tube Zuckerguss. Brillante Idee, der man gar nicht genug applaudieren kann

Mit diesem kleinen Extra kann man die die Schokoküsse bemalen, beschreiben oder sonstwie verzieren. Mit Essen spielt man also doch und es macht auch richtig Spaß!

Meine spontane Idee war, dass man daraus endlich mal einen sinnvolle Fotowettbewerb auf Facebook machen könnte: Was liegt näher, als dass die User Ihre verzierten Dickmänner posten. Bei Storck ist man auf diese Idee aber bereits ohne mich gekommen:

Der Fotowettbewerb findet auf der Webseite statt; warum es keine Facebookseite dazu gibt – keine Ahnung! Weiterlesen

Richard Yates: Eine gute Schule

Ich war zwar nicht auf der Frankfurter Buchmesse, habe aber trotzdem ein Lieblingsbuch des Jahres, oder wenigstens des Herbstes: Eine gute Schule vom amerikanischen Autor Richard Yates.

Die nüchtern erzählte Geschichte eines amerikanischen Internats in den 1940 Jahren. Während die USA langsam in den Zweiten Weltkrieg gezogen werden, spielt sich an der Dorset Academy für Knaben der alltäglich Schulkrieg ab. Zwischen Schülern und Schülern, Lehrern und Lehrern, Schülern und Lehrern.

Autor Richard Yates wurde nach seinem Tode im Jahre 1992 weitestgehend vergessen und erst vor ein paar Jahren wiederentdeckt. Ich hatte von ihm bereits Zeiten des Aufruhrs  und Easter Parade gelesen. Eine gute Schule gefällt mir aber am besten: Das Buch ist  kurz und zeitlos, wahr und wahrhaftig.

Richard Yates: Eine gute Schule

DVA, 19.90 Euro

Zum Kugeln: Weihnachten steht vor der Tür

Milka – weiße Kugeln

Ich schrieb hier ja schon mal darüber wie sehr mich mit Milka mit dem Produktionstempo beeindruckt. Gefühlt entdecke ich pro Woche ein neues Milka Produkt. Heute wieder: Milka Feine Kugeln. Okay, die gabs schon schon in den letzten Jahren immer vor Weihnachten. Aber jetzt kommen sie richtig fett daher und haben in meinem Supermarkt einen Premiumplatz ergattert: Aufsteller vor der Kasse. Ich werd demnächst mal durchzählen, wie viele Weihnachtsartikel es von Milka gibt – 2 Dutzend dürften es locker sein.

Mit 1,99 für etwas mehr als 100 Gramm Kugeln ist dieses Milka Produkt teuer, teuer, teuer, schmeckt aber gut. Wer’s billiger mag: Bei Penny gibt’s gerade die normalen Milka Tafeln für 59 Cent.

Gelesen: The Peculiar von Stefan Bachmann

THE PECULIAR

Zwar bin ich (leider) keine 15 mehr, das hält mich aber nicht davon ab, gelegentlich Bücher zu lesen, die eher für diese als für meine Altersgruppe geschrieben werden. Kürzlich war der Verlag HarperCollins so nett, mir ein Exemplar von „The Peculiar“ zur Verfügung zu stellen. Das Buch erwies sich als ausgezeichnet Lektüre für eine Bahnfahrt Hamburg-München und zurück.

Vom Autor Stephan Bachmann heißt es in den Presseinfos, er habe als 16-Jähriger mit dem Schreiben des Buches angefangen. Wunderkind, ick hör Dir trapsen. Es erübrigt sich fast, zu erwähnen, dass Harry Potter, Eragon, Gotham City etc. durchschimmern – aber das tut der sehr kurzweiligen Lektüre keinen Abbruch, im Gegenteil. Weiterlesen