Sauerkrautreporter

Sauerkraut-Apfel-Salat

Der Sauerkrautreporter empfiehlt: Sauerkraut-Apfel-Salat gegen Erkältung

Bei diesem Wetter kann man sich nicht warm genug anziehen. Da aber dicke Socken, Mütze und Schal noch keine Garantie gegen eine Tropfnase sind, will ich einen kurzen Rezepthinweis geben. Es sind nur zwei Zutaten; dieser Blog wird also nicht gleich zum Koch-Blog.

Man kauft im Reformhaus oder auf dem Markt einen Becher Sauerkraut, zum Beispiel von Marschland Naturkost.

Ein Viertel davon kommt in eine Schüssel. Dazu gibt man einen halben gewürfelten Apfel.

Fertig.

Man kann diesen Sauerkraut-Apfel-Salat natürlich noch auf alle möglichen Arten erweitern. Rezepte dazu gibt’s bei Chefkoch et. al. Weiterlesen

Advertisements

Was Ihr noch nicht über McDonalds (und über meine Studentenzeit) wusstet

Vor langer, langer Zeit fuhr ich mit dem Fahrrad durch Freiburg. In der Tasche trug ich einen Studentenausweis. Täglich radelte ich durch das Martinstor und schaute jedes Mal wieder hoch zum fetten, leuchtenden „M“, das dort an den Steinen prangte.

Das „M“ stand nicht für „Martin“, sondern für McDonalds. McDonalds war es wirklich fabelhaft gelungen, sich ins Stadtbild einzuschleimen.

Gelegentlich aß ich dort Burger, war aber im Grunde sicher, dass McDonalds bald pleite sein würde. Nicht nur dieser eine Laden, sondern die weltweite Kette. Davon war ich fest überzeugt.

In Freiburg konnte man damals sehr leicht auf den Gedanken kommen, dass alle Welt sich in Kürze von Grünkernbratlingen und Vollkornflocken, anstatt von Burgern ernähren würde.

Nun, ich muss zugeben, dass ich mich damit leicht verschätzt habe. Allerdings ist McD heute, 2014, vor allem in den USA stärker unter Feuer, denn je zuvor.

Das liegt unter anderem daran, dass die Kette für das Übergewicht der Amerikaner verantwortlich gemacht wird – aber auch noch an diversen anderen Dingen.

Die Jungs vom CompareCamp haben mir netterweise eine Infografik zur Verfügung gestellt. In der Grafik ist sonderbarerweise nichts über meinen Freiburger McDonalds zu finden ist. Ansonsten lohnt sich aber ein Blick:

Things You Didn't Know About McDonald's: Fast Food Trivia & Nutritional Controversies

Created by: comparecamp.com Author: Julia See our: FriendFeed

Symphonie des Grauens: Was taugen die Nutella-Nachmacher?

Es gibt so viele Schokocremes, die versuchen, wie Nutella zu sein. Heute schaue ich mir eine davon genauer an:  Brinkers Chocolate Symphony No. 7 Crunchy Haselnuss Crème. Bei Edeka für 2,99 Euro zu haben.

Noch bevor ich diese Symphony  aufschraube , fällt mir ein Haufen von Dissonanzen auf:

“Chocolate”, “Crunchy” “Haselnuss” “Crème” – dieser Englisch- / Deutsch- / Französisch-Sprachbrei auf dem Label wirkt schon deswegen albern, weil Brinkers eine belgische Firma ist. Außerdem passt der günstige Preis nicht zum auf edel gemachten Glas.

Immerhin: Wenn’s gut schmeckt, ist mir das herzlich egal.

Es schmeckt aber nicht. Jedenfalls nicht gut.

Als erstes: Die Konsistenz. Nicht cremig, sondern breiig. Weiterlesen

true fruits vs. innocent, Teil 1: Grüne Smoothies

Eine Sache, in der ich richtig schlecht bin: Kommende Trends vorherzusagen. Vor einem Jahr hätte ich noch gewettet, dass Grüne Smoothies 2014 das große Ding werden. Sind sie ja auch irgendwie –  denn zahllose Blogs sowie Gala, Bunte, eat smarter und sogar Eddi Hüneke von den Wise Guys schreiben rauf und runter darüber, wie hip und großartig der Gemüsedrink ist.

Aber komisch: Kaufen kann man Grüne Smoothies nicht. Ich hätte gedacht, dass Grüne Smoothies, abgefüllt in Flaschen und Tetra-Paks, heute die Supermarktkassen klingeln lassen würden. Dass alle ehemaligen Bubble-Tea-Läden längst durch Grüne-Smoothie-Shops ersetzt wären. Dass man bei McDonalds einen McGreenie mit Fenchel schlürfen kann.

Aber Pustekuchen. Wer einen Grünen Smoothie will, muss selbst zum Mixer greifen. Das gilt sogar, wenn man Gwyneth Paltrow heißt. Weiterlesen

Regional – saisonal – phänomenal!

Regional und Saisonal – so sollte man Gemüse und Obst heute einkaufen. Das zwitschern die Spatzen seit Jahren von den Dächern, am Montag hat es Tim Mälzer auch noch einmal im Abendprogramm zum Besten gegeben. Was bei Gemüse uns Obst funktioniert, sollte bei Milch doch auch klappen – denken sich wohl die Molkereien. Jedenfalls gibt es seit einiger Zeit eine an Jahreszeiten angepasste „Jahreszeitenmilch“ von de öko melkburen. MelkburenHerbstmilchIm April also Frühlingsmilch, im Juli Sommermilch.  Und jetzt im Oktober eben Herbstmilch. Nicht nur, dass die Verpackung sensationell schön gestaltet ist – auch das Wort „Herbstmilch“ ist ja von geradezu poetischer Schönheit. Aussehen und Name dieser Milch wirken als hätten Marc Chagall und Paul Celan gemeinsam eine Woche Urlaub auf dem Bauernhof gemacht und das ist nun dabei herausgekommen. Nicht schlecht. Dennoch erlaube ich mir die kritische Anmerkung, Weiterlesen