Das Ende eines epischen Kampfes: true fruits vs innocent, Teil 7

Lange nichts mehr über mein Lieblingsthema true fruits versus innocent gebloggt. Warum? Ganz einfach: Weil ich einfach lange keine Smoothies mehr gekauft habe.

Daher ist der Epic Battle zwischen diesen beiden Muttis aller Smoothies auf meinem Blog etwas verstummt. Der letzte Beitrag stammt tatsächlich aus April 2016

epic-battle

Es war ein epischer Kampf, aber nun ist er beendet. Warum? Weil die Antagonisten zu groß geworden wurden und einfach nicht mehr zeitgemäß sind.

Dabei hätte es durchaus Anlass gegeben zum Thema etwas zu schreiben, schließlich haben beide jede Menge neue Produkte auf den Markt gebracht. Und die Einhornkotze von true fruits ist ja auch ganz witzig.

Was mich aber mittlerweile an dem Thema Smoothies nervt:

–       Es gibt zu viele Anbieter, die Smoothies in kleinen, niedlichen Fläschchen verkaufen. Sogar Penny hat eine Eigenmarke.

–       Innocent gehört zu Coca-Cola (schon seit drei Jahren, sie hatten es aber bislang immer so raffiniert versteckt, dass ich erst kürzlich dahinter gekommen bin).

–       Fruchtzuckerbomben sind auch nicht viel gesünder, als zuckrige Softdrinks. Jedenfalls sind Smoothies weit davon entfernt gesundheitsfördernd zu sein. Sie sind in Wahrheit kalorienreich und der reinste Hüftgolddünger.

Insgesamt und vor allem: Mir ist das Thema zu gewöhnlich geworden. Sogar die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung  hat true fruits ein einseitiges Porträt gewidmet. Mit anderen Worten: Börsengang und TV-Werbung stehen kurz bevor. Smoothies sind die neue Bionade. Oder auch das iPhone: Schon lange nicht mehr cool, sondern einfach nur solide. Und dabei mindestens 30 Prozent zu teuer. Man muss sich halt entscheiden zwischen Mainstream und Magie, beides geht anscheinend nicht.

Was diesen Blog angeht, so schließe ich hiermit den Epic Battle zwischen true fruits und innocent ein für alle mal ab. Der Kampf ist zwar nicht entschieden, aber beendet.

Wer will, mag weiterhin Smoothies kaufen und trinken. Es gibt sie in allen Farben und Formen und mittlerweile auch überall zu kaufen.

Statt Smoothies zu kaufen, kann man sie aber auch wunderbar selber machen. Hier kommen 2 Rezepte, von mir selbst vielfach ausprobiert. Das erste für einen supergesunden grünen Smoothies:

Man nimmt 2 Hände voll Grünkohl, einen kleinen Apfel und ein daumengroßes Stück Ingwer, gießt etwas Wasser dazu und vermixt das ganze. Um den Grünkohl klein zu bekommen, braucht man einen guten, modernen Mixer. Schmeckt sehr frisch und ist super gesund!

Das zweite Rezept ist weniger gesund, aber sehr lecker: Man nimmt eine reife Banane aus dem Kühlschrank, dazu 100 Gramm gefrorene Himbeeren, gießt Milch und etwas Sahne dazu. Das ganze püriert man – geht auch mit einem Zauberstab, falls man keinen Mixer besitzt. Über  den Smoothies kann man noch etwas dunkle Schokolade raspeln. Schmeckt deutlich geiler als alles, was man im Supermarkt kaufen kann!

Advertisements

Ein Gedanke zu “Das Ende eines epischen Kampfes: true fruits vs innocent, Teil 7

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s