Anschauen kostet nichts (Essen dafür umso mehr)

Das wird teuer: Mangos aus Brisbane für 4.200 Dollar pro Stück. Das Sauerteigbrot „Shepherds Loaf“ für 35 Dollar. Sushi für 2700 Dollar. Oder ein Wagyu-Rib-Eys-Steak für 2.800 Dollar.

Die Jungs von Finance Online habe eine Infografik über das teuerste Essen der Welt erstellt. Was das teuerste Gewürz der Welt ist, erfährt man ebenfalls. Weiterlesen

Advertisements

Battle of the Sojasoßen: Sempio vs Kikkoman

Sempio Soja Soße

Sempio Soja Soße

Kürzlich war ich in Thailand, worüber ich an anderer Stelle ja ausführlich gebloggt hatte. Seit dieser Reise kommt Zuhause der Wok wieder vermehrt zum Einsatz. Und natürlich auch Sojasoße, ohnehin eines meiner grundlegenden Lebensmittel.

Als ich nun kürzlich im Asia Markt eine neue Flasche Kikkoman Sojasoße kaufen wollte – gabs da keine mehr! Ausverkauft!! Kikkoman habe in letzter Zeit wohl recht erfolgreich Werbung gemacht und käme nun mit dem Liefern nicht mehr nach, erklärte mir die Verkäuferin.

Musste ich also zu einer anderen Marke greifen. Es gab in dem Asia Markt diverse Sojasoßen. Ich griff nach einigem – stirnrunzelnden und vollkommen nutzlosen -Studium der asiatischen Labels zur Flasche von Sempio. Eine koreanische Marke, deren Webseite eine wunderbar comicartige Fröhlichkeit verströmt. Die Soße ist nun seit zwei Wochen im Einsatz. Schmeckt auch nicht schlecht, und ich bin nicht sicher, ob man überhaupt einen Unterschied herausschmecken kann – aber mir kommt es mittlerweile doch vor, als sei der Kikkoman Geschmack eine Spur feiner und würde besser zu meinem Reis passen. Bin also froh, dass ich mal wieder was Neues testen konnte, das nächste Mal ist aber wieder Kikkoman dran.  Wenn die ihren Lieferengpass bis dahin überwunden haben.

Der Fleischatlas vom BUND

Der BUND hat erstmalig einen „Fleischatlas“ herausgegeben. Kurz vom Start der Grünen Woche in Berlin ist dem BUND damit ein kleiner Coup geglückt:  Die Medien haben flächendeckend berichtet, dass jeder Deutsche im Schnitt 1094 Tiere verzehrt. Ein bisschen Untergegangen in der Berichterstattung ist der Umstand, dass der Pro-Kopf-Verbrauch an Fleisch sogar noch steigt.  Das hätte ich nicht gedacht. Ich habe „Tiere essen“ von Jonathan Safran Foer, „Wurst und Wahn“ von Jakob Hein  und „Anständig essen“ von Karen Duve gelesen. Ich habe die Titelstory über Vegetarismus in stern und Zeit gelesen und die Plasberg Sendung über Fleisch gesehen (Marc Benneke hätte fast die Sendung verlassen, hehe) sowie diverse Reportagen zum Thema Massentierhaltung.

Ich hatte das Gefühl, dass in den letzten Jahren jeder zweite um mich herum zum Vegetarier geworden ist. Ich selbst allerdings wurde nur Flexitarier, was so viel heißt wie dass ich nicht unbedingt Wurst zum Frühstück essen muss.

Und jetzt das: Der Fleischkonsum steigt weiter, einfach irre!  Vielleicht liegt das daran, dass das beste Verkaufsargument noch immer der Preis ist. Und Fleisch ist eben verhältnismäßig günstig. Außerdem gilt beim Essen gilt: Die Menschen essen das, was ihnen schmeckt. Warum ist es so schwer, davon loszukommen? Weil, behaupte ich einfach mal, man die Entscheidung, was auf den Teller kommt, oft erst wenige Minuten vorher trifft. Klar kann man sich am 1. Januar vornehmen, Mittags nur noch Suppe und Salat zu essen. Aber wenn dann in der Kantine Schnipo-Tag ist, hat das Gehirn meist einen kurzen Aussetzer, der bis zum Ende der Mahlzeit dauert.  Auch Schokolade-Essen wird ja in der Regel nicht von langer Hand geplant, sondern spontan am Supermarktregal entschieden.

Auf jeden Fall: Der Fleischatlas ist ganz ausgezeichnet. Als ich zuerst davon in der Zeitung las, hatte ich eine schwerverdauliche Kampfschrift erwartet. Aber nichts da: Der Fleischatlas ist toll gestaltet, ausgezeichnet geschrieben, reich an interessanten Fakten und vor allem absolut unmilitant und ohne Zeigefinger. Man kann ihn hier runterladen. Vielleicht rettet er ein paar Hühnern das Leben.

Bildschirmfoto 2013-01-11 um 22.07.51

Jetzt wird auf die Tube gedrückt: Dickmanns Schokoküsse mit kleinem, feinem Extra

Vor dieser Idee verneige ich mich: Schokoküsse von Dickmann gibt es jetzt mit einer kleinen Tube Zuckerguss. Brillante Idee, der man gar nicht genug applaudieren kann

Mit diesem kleinen Extra kann man die die Schokoküsse bemalen, beschreiben oder sonstwie verzieren. Mit Essen spielt man also doch und es macht auch richtig Spaß!

Meine spontane Idee war, dass man daraus endlich mal einen sinnvolle Fotowettbewerb auf Facebook machen könnte: Was liegt näher, als dass die User Ihre verzierten Dickmänner posten. Bei Storck ist man auf diese Idee aber bereits ohne mich gekommen:

Der Fotowettbewerb findet auf der Webseite statt; warum es keine Facebookseite dazu gibt – keine Ahnung! Weiterlesen