Heiße grüne Smoothies – jetzt auch mit Spirulina

DAS Zaubermittel für Grüne Smoothies überhaupt: Spirulina. Dabei weiß ich gar

Samova mit Spirulina

Sieht aus wie ein Tee, ist aber ein Grüner Smoothie. Wegen Spirulina.

nicht genau, was da überhaupt ist: „Spirulina“. Ich weiß nur, dass ich alles kaufe, wo dieses Wort drauf steht. Und meist steht es eben auf Grünen Smoothies.

Die Hamburger Teemarke Samova verkauft jetzt einen TEE mit Spirulina. Hat natürlich einen coolen Namen: „Scuba Dive“.

Edelmarke, aber auch besser als Teekanne & Co?

Samova ist eine Edel-Tee Marke. Meiner unmaßgeblichen Einschätzung nach ist der Tee im Grunde nichts Besonderes und qualitativ keineswegs besser als Teekanne und Co. Aber die Hamburger Gründer wissen, wie man mit Marke Marge macht. Und verpacken ihre Tees einfach so nett, dass der Laden brummt. Gegönnt. Weiterlesen

Gelesen: Brand New. Was starke Marken heute wirklich brauchen. Von Jon Christoph Berndt und Sven Henkel.

Gutes Buch zum Thema Marke!

Gutes Buch zum Thema Marke!

Das ist mal ein durchweg amüsantes Buch! Mit Jon Christoph Berndt und Sven Henkel durchleuchten ein Berater und ein Wissenschaftler das Thema Markenführung. Die beiden dabei verbinden Witz und Weisheit, wie man es sonst nur von amerikanischen Autoren kennt. „Marke ist das, was man hinter Ihrem Rücken über Sie erzählt“, heißt es, und: „Starke Marken erkennt man daran, dass man sie erkennt.“ Lässig im Ton, aber immer originell und reich an Beispielen, philosophieren die Autoren auf 200 Seiten über die Erfolgsgeheimnisse und Fehler von Coke, Tempo, Apple, Snickers, McDonalds, Maggi, Knorr, Cresta oder auch Jürgen Klopp, der ja selbst längst zur Marke avanciert ist. Weiterlesen

Gelesen: Die Zukunft der Marke von Peter Haller und Wolfgang Twardawa

Gutes Buch:Die Zukunft der Marke

Gutes Buch:Die Zukunft der Marke

Die Gesellschaft für Konsumforschung und die Agentur Serviceplan führen jährlich eine Roadshow durch, auf der sie aktuelle Markentrends beleuchten. In „Die Zukunft der Marke“ fassen Peter Haller (Serviceplan) und Wolfgang Twardawa (GfK) die Erkenntnisse der letzten Jahre zusammen. Und zeigen, wie dramatisch sich die Rahmenbedingungen der Markenführung verändert haben: Nicht nur die Digitalisierung stellt Marken vor neue Herausforderungen. Auch der demographische Wandel, eine komplett veränderte Mediennutzung und die abnehmende Markentreue sorgen dafür, dass im Marketing nichts bleibt, wie es war. Weiterlesen

Battle of the Sojasoßen: Sempio vs Kikkoman

Sempio Soja Soße

Sempio Soja Soße

Kürzlich war ich in Thailand, worüber ich an anderer Stelle ja ausführlich gebloggt hatte. Seit dieser Reise kommt Zuhause der Wok wieder vermehrt zum Einsatz. Und natürlich auch Sojasoße, ohnehin eines meiner grundlegenden Lebensmittel.

Als ich nun kürzlich im Asia Markt eine neue Flasche Kikkoman Sojasoße kaufen wollte – gabs da keine mehr! Ausverkauft!! Kikkoman habe in letzter Zeit wohl recht erfolgreich Werbung gemacht und käme nun mit dem Liefern nicht mehr nach, erklärte mir die Verkäuferin.

Musste ich also zu einer anderen Marke greifen. Es gab in dem Asia Markt diverse Sojasoßen. Ich griff nach einigem – stirnrunzelnden und vollkommen nutzlosen -Studium der asiatischen Labels zur Flasche von Sempio. Eine koreanische Marke, deren Webseite eine wunderbar comicartige Fröhlichkeit verströmt. Die Soße ist nun seit zwei Wochen im Einsatz. Schmeckt auch nicht schlecht, und ich bin nicht sicher, ob man überhaupt einen Unterschied herausschmecken kann – aber mir kommt es mittlerweile doch vor, als sei der Kikkoman Geschmack eine Spur feiner und würde besser zu meinem Reis passen. Bin also froh, dass ich mal wieder was Neues testen konnte, das nächste Mal ist aber wieder Kikkoman dran.  Wenn die ihren Lieferengpass bis dahin überwunden haben.

Gelesen: Be Prepared: „30 Trends für das Business von Morgen“ von Oliver Leisse

Be prepared von Oliver Leisse

Be prepared von Oliver Leisse

Trendforscher Oliver Leisse meint: Vor 20 Jahren war der Konsument wie ein dicker Junge, der mit einer McDonalds Tüte vor dem Fernseher saß. Verwöhnt und versorgt.  Aber die Zeiten sind unsicherer geworden. Und so pendelt er zwischen der Spontaneität einer Pippi Langstrumpf und dem diszipliniertem Leistungsethos einer Heidi Klum. 

Am Ende des Flugs steht ein kleines Ritual: Die lächelnde Stewardess bietet dem Gast ein rotes Schokoherz an. Nur eine kleine Geste – und die Garantie dafür, dass sich der gehetzte Business-Traveller daran erinnern wird, mit welcher Airline er unterwegs war. Solch smartes wie dezentes Marketing findet den Beifall von Oliver Leisse. Der ehemalige Werber sieht in solchen Ritualen einen von 30 Trends, die künftig über Wohl und Wehe von Marken entscheiden.

Der Verbraucher sieht sich heute einer zunehmend komplexeren Welt ausgesetzt und sehnt sich nach Sicherheit. Ein Ritual wie das rote Herz am Ende des Flugs gibt der Welt des Reisenden Struktur und funktioniert daher so gut.

Gleichzeitig sind Verbraucher heute viel aufgeklärter und souveräner als noch in den 90er Jahren. Auf platte Werbebotschaften fällt niemand mehr herein. Weiterlesen