Innocent vs true fruits, Teil 3: #Stricken und #Mett

Es gibt so viele Wichtigtuer. Ständig machen sie ungefragt den  Mund auf und erklären die Lage der Welt. Die schlimmsten Wichtigtuer aber sind jene, die einem nicht nur die Welt erklären wollen. Sondern gleich das Internet. Die fangen dann an, etwas von „Cloud Computing“ und „Mobile Content“ zu erzählen. Von „Soziale Netzwerken“. Oder, auch sehr gern genommen: Von Big Data.

Das ist natürlich vollkommener Quatsch. In Wahrheit gibt es genau zwei Dinger, die im WWW relevant sind: Der erste Megtrend ist: Stricken. Seit ein paar Jahren strickt wirklich jeder, der im Web etwas auf sich hält. Selbst Sascha Lobo hat auf der letzten Republica kaum einmal die Nadeln beiseite gelegt.

Die selbstgestrickten Schals, Pullover und Socken werden fleißig fotografiert und bei Pinterest eingestellt. Weiter passiert damit nichts. Für verunglückte Strickexperimente gibt es eine eigene Community bei 4chan. Weiterlesen

Advertisements

Battle of the Sojasoßen: Sempio vs Kikkoman

Sempio Soja Soße

Sempio Soja Soße

Kürzlich war ich in Thailand, worüber ich an anderer Stelle ja ausführlich gebloggt hatte. Seit dieser Reise kommt Zuhause der Wok wieder vermehrt zum Einsatz. Und natürlich auch Sojasoße, ohnehin eines meiner grundlegenden Lebensmittel.

Als ich nun kürzlich im Asia Markt eine neue Flasche Kikkoman Sojasoße kaufen wollte – gabs da keine mehr! Ausverkauft!! Kikkoman habe in letzter Zeit wohl recht erfolgreich Werbung gemacht und käme nun mit dem Liefern nicht mehr nach, erklärte mir die Verkäuferin.

Musste ich also zu einer anderen Marke greifen. Es gab in dem Asia Markt diverse Sojasoßen. Ich griff nach einigem – stirnrunzelnden und vollkommen nutzlosen -Studium der asiatischen Labels zur Flasche von Sempio. Eine koreanische Marke, deren Webseite eine wunderbar comicartige Fröhlichkeit verströmt. Die Soße ist nun seit zwei Wochen im Einsatz. Schmeckt auch nicht schlecht, und ich bin nicht sicher, ob man überhaupt einen Unterschied herausschmecken kann – aber mir kommt es mittlerweile doch vor, als sei der Kikkoman Geschmack eine Spur feiner und würde besser zu meinem Reis passen. Bin also froh, dass ich mal wieder was Neues testen konnte, das nächste Mal ist aber wieder Kikkoman dran.  Wenn die ihren Lieferengpass bis dahin überwunden haben.

Gelesen: Be Prepared: „30 Trends für das Business von Morgen“ von Oliver Leisse

Be prepared von Oliver Leisse

Be prepared von Oliver Leisse

Trendforscher Oliver Leisse meint: Vor 20 Jahren war der Konsument wie ein dicker Junge, der mit einer McDonalds Tüte vor dem Fernseher saß. Verwöhnt und versorgt.  Aber die Zeiten sind unsicherer geworden. Und so pendelt er zwischen der Spontaneität einer Pippi Langstrumpf und dem diszipliniertem Leistungsethos einer Heidi Klum. 

Am Ende des Flugs steht ein kleines Ritual: Die lächelnde Stewardess bietet dem Gast ein rotes Schokoherz an. Nur eine kleine Geste – und die Garantie dafür, dass sich der gehetzte Business-Traveller daran erinnern wird, mit welcher Airline er unterwegs war. Solch smartes wie dezentes Marketing findet den Beifall von Oliver Leisse. Der ehemalige Werber sieht in solchen Ritualen einen von 30 Trends, die künftig über Wohl und Wehe von Marken entscheiden.

Der Verbraucher sieht sich heute einer zunehmend komplexeren Welt ausgesetzt und sehnt sich nach Sicherheit. Ein Ritual wie das rote Herz am Ende des Flugs gibt der Welt des Reisenden Struktur und funktioniert daher so gut.

Gleichzeitig sind Verbraucher heute viel aufgeklärter und souveräner als noch in den 90er Jahren. Auf platte Werbebotschaften fällt niemand mehr herein. Weiterlesen