Harvest Moon – jetzt auch als Kokos-Joghurt

Erntedank! Es gibt einen Joghurt mehr im Kühlregal. Er kommt aus dem Hamburger Osten und lohnt die Anschaffung
Erntedank! Es gibt einen Joghurt mehr im Kühlregal. Er kommt aus dem Hamburger Osten und lohnt die Anschaffung

Man muss nicht laktoseintolerant sein, um in diesen Joghurt 1,50 Euro zu investieren.

Es gibt etwas neues von meinen Freunden von Harvest Moon aus dem Hamburger Osten. Naja, nicht direkt neu. Steht schon seit Sommer 2015 in den Regalen bei Budnikowsky & Co.

Aber den Weg in meinen Kühlschrank haben die neuen Harvest Moon Produkte erst jetzt gefunden. Schließlich gibt so viele Joghurts. Und da ist mir der hier eben erst vor ein paar Tagen aufgefallen.

Mit Harvest Moon und ihren Soja Shakes hatte ich in der Vergangenheit ja durchaus schon meinen Kummer. Aber nicht nur.

Nach den Shakes von Harvest Moon, über die man wie die meisten Dinge im Leben unterschiedlicher Meinung sein kann, gibt es nun jedenfalls Joghurt. Keinen Joghurt aus Milch und keinen auf Soja-Basis. Sondern Kokos-Joghurt. Die Kokosnuss erobert den Markt ja aktuell in diversen Spielarten, aber Joghurt war mir bislang noch nicht untergekommen.

Mit Harvest Moon gibt es eine Alternative zu Soja-Joghurt

Das ist erst einmal schön,  denn für mich kam Soja-Joghurt wegen viel zu viel Zucker nie wirklich infrage. Und auch wenn ich nichts gegen Milchprodukte habe finde, ich es doch schön, eine Alternative zum klassischen Joghurt von der Kuh zu haben.  Weiterlesen

Advertisements

Buchtipp: Paleo – Die Steinzeitdiät von Keris Marsden und Matt Whitmore

Paleo Diät von Marsden und Whitmore

Paleo Diät von Marsden und Whitmore

Das ist mal ein Trend, der das Label „retro“ wirklich verdient hat: Die Paleo-Diät orientiert sich daran, wie sich unsere Vorfahren vor 40.000 Jahren ernährten.

Man verzichtet bei dieser Diät im wesentlichen auf alles, was die Ötzis und Lucys auch nicht hatten: Also auf alles industriell Hergestellte, auf Fertiggerichte, auf Zucker sowieso.

Aber auch Getreide (also auch Brot) und Milchprodukte kommen nicht auf den Tisch. Denn die Steinzeitmenschen hatten schließlich keinen Ackerbau und betrieben keine Landwirtschaft. Stattdessen waren sie Jäger und Sammler.

Also gibt es Gemüse, Fleisch, Fisch, Nüsse, Pilze.

Paleo ist einer der großen Ernährungstrends dieser Zeit – obgleich die Diät auf viel Fleisch setzt und damit dem anderen aktuell sehr angesagten Vegan-Trend entgegensteht.

Egal, welche Zeitschrift man dieser Tage aufschlägt, die Paleo-Diät ist schon drin. In Berlin gibt es bereits ein Paleo-Restaurant, das Sauvage.

Und es gibt stapelweise Bücher zu dem Thema. Eines von diesen darf ich mein eigen nennen: Paleo – Die Steinzeitdiät. Geschrieben haben es Keris Marsden, eine Ernährungswissenschaftlerin und Matt Whitmore, ein Koch. Weiterlesen

Wortsalat vom Wiesenzwerg

Mepfel von Zwergenwiese

Mepfel von Zwergenwiese

Mepfel. Kokolim. Sendi. Nein, das sind nicht die aktuellen Trend-Kindernamen aus Hollywood. Sondern neue Brotaufstriche der Marke Zwergenwiese. Diese Brotaufstriche sind eine wahre Fundgrube für Fans origineller Produktnamen: „Mepfel“ steht für Meerrettich mit Apfel. „Kokolim“ für Kokos mit Limette und „Sendi“ für Senf mit Dill. Es gibt insgesamt 12 Sorten, die man hier bestaunen kann. Eignet sich auch als Ratespiel am Frühstückstisch.

Originelle Produktnamen haben ja Konjunktur: Weiterlesen

Spinatstaub für Grüne Smoothies von Lebepur

Spinatpulver von Lebepur für Grüne Smoothies

Spinatpulver von Lebepur für Grüne Smoothies

Kaum hatte ich meinen letzten Blogbeitrag über Grüne Smoothies verfasst, bekam ich eine Mail von Leserin Maike aus Regensburg: Ob ich das Pulver für Grüne Smoothies kennen würde, fragte sie mich.

Kannte ich bis dahin nicht, bin dann aber praktisch umgehend ins Reformhaus Engelhardt gerannt und  habe dort für eine Tüte Spinatpulver von Lebepur gekauft. Kostet knapp sieben Euro. Ein Beutel enthält 125 Gramm und das soll einem Kilo frischen Spinat entsprechen.

Das Problem bei Grünen Smoothies ist ja: Die Mixer, mit denen man das Gemüse für die Grünen Smoothies gemäß der reinen Lehre zerkleinern soll, kosten ca. 700 Euro. Ist also jetzt nicht so billig. Weiterlesen